Am letzten Samstag war wieder "Wandertag" - die dreijährigen Fohlen wurden von der Sommerkoppel nach Baschütz geholt. Trotz recht kurzfristiger Einsatznachricht waren doch neun Helfer für die fünf Pferde zur Stelle. Dabei mußte sich niemand überflüssig vorkommen, jeder hatte eine Aufgabe - wer kein Pferd an der Hand hat, ist je nach Notwendigkeit Ersatzmann, Begrenzungszaun, Straßensperre, Antreiber oder Autofahrer-Bremse.

 Nachdem sich die jungen Pferde noch einmal so richtig auf der Koppel austoben konnten, ließen sie sich mehr oder weniger gelassen von Steffi und Mia die Halfter und Führstricke anlegen und folgten nachher brav den Menschen auf die unbekannte Strecke - klar waren Fohlen (und Menschen) am Anfang aufgeregt und hippelig, aber nach ein paar Minuten Marsch haben sich alle beruhigt. Wind und Schneetreiben, die uns an der Koppel haben frieren lassen, ließen zum Glück nach kurzer Zeit nach, so dass der Marsch recht angenehm wurde.

Trotzdem waren wir alle froh, als nach reichlich 12.000 Schritten die heimatliche Koppel erreicht wurde. Die Pferde mußten zwar in einem "Vorzimmer" noch kurz warten, bis die ganze große Koppel fertig eingezäunt war, aber ich glaube, nach losflitzen stand keinem mehr so richtig der Sinn.

Das letzte Stück Weges bis zum Stall nahmen wir nach kurzer Verschnaufpause mit neuem Elan in Angriff, wenige Minuten später konnten wir unsere Hände an heißen Bechern wärmen und vor dem Stall den Tag auswerten.

Wer ist Online?

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.