Heute nun sollte die Jugendgruppe in ihr Winterquartier gebracht werden. Der Wetterbericht machte wenig Hoffnung auf einen angenehmen Spaziergang, leider hatte er diesmal auch Recht.
Nichtsdesto trotz sind wir acht Menschen und fünf Fohlen pünktlich in Baschütz losgestiefelt. Da sich die Pferde vor dem Spaziergang erst einmal in der Halle austoben durften, waren sie recht ausgeglichen und sind zügig mit uns gelaufen.

Die wenigen Autofahrer, denen wir unterwegs begegnet sind, haben vorbildlich am Straßenrand gewartet bis wir alle vorbei waren, auch hinter uns hat niemand gehupt oder uns einfach überholt. Liebe Autofahrer, vielen Dank dafür!

Nach knapp zwei Stunden Wanderung über schneebedeckte Wiesen und Feldwege sind wir naßgeregnet, naßgeschwitzt und fußmüde, aber ohne Zwischenfälle, endlich an unserem Ziel angekommen. Hier wartete schon ein warmer Stall auf die Pferde und eine behagliche Hütte mit Kaffee und Kuchen auf uns Menschen.